Ratgeber Depressionen

Informationen und Tipps zu Depressionen

Den Rückfall in die Depression verhindern

Eine Depression zu überwinden ist die eine Aufgabe. Wichtig ist es aber auch, in der Folge zu erreichen, dass die Depression keine Chance für einen Rückfall erhält. Mit bestimmten Maßnahmen ist es möglich, den Rückfall in die überstandene Depression zu vermeiden.

Ziele setzen

Eine gezielte To-Do-Liste kann helfen, das Verhalten zu modifizieren und so den Weg zurück in die Depression zu verhindern. Differenzieren Sie zwischen "Ich muss" und "Ich kann". Beispielsweise können Sie künftig auf mehr Bewegung achten und dies nach Möglichkeit umsetzen, dabei aber sich die Pflicht aufzuerlegen, die gesunde Ernährung in mindestens einer Mahlzeit täglich künftig zu einer Pflichtaufgabe ins Leben zu übernehmen.

Sowohl über Dinge, die Sie selbst nicht geschafft haben als auch über unabänderliche Tatsachen sollten Sie sich künftig nicht mehr als notwendig ärgern. So lässt sich wertvolle Energie einsparen. Freuen Sie sich stattdessen eher, denn viele vermeintlich negative Dinge im Leben haben auch einen positiven Aspekt und den gilt es in den Vordergrund zu beachten. Regen tut den Feldern gut, die Erdbeerernte fällt üppiger aus und der sehr kalte und lange Winter bewirkt, dass Insekten im kommenden Sommer nicht ganz so geballt auftreten.

Fehler verzeihen können

Nobody is perfect - ein ebenso alter wie auch wahrer Spruch. Der Vorsatz, in der Zukunft diesen Fehler nach Möglichkeit zu verhindern, reicht aus - Vorwürfe sind nachhaltig ineffektiv! Setzen Sie sich nur erreichbare und umsetzbare Ziele. Zu hohe Ansprüche können deprimierend wirken, denn uns allen sind natürliche Grenzen gesetzt. Tun Sie lediglich die Dinge, die mit Ihren eigenen Kräften umsetzbar sind und die trotzdem in die Richtung ihrer Ziele gehen.

Setzen Sie Grenzen - sich selbst und auch anderen. Respektieren Sie diese Grenzen und fordern Sie dieses auch gegenüber anderen Menschen für sich ein. Soziale Kontakte sind für das soziale Wesen Mensch sehr wichtig. Sowohl Partnerschaft als auch Freundschaften sollten Sie künftig intensiv pflegen.

Positiv denken

Immer das Positive in der Situation zu erkennen kann die Stimmung sehr aufhellen. Vergessen Sie nicht, auch über sich selbst einmal herzhaft zu lachen. Der peinlichste Versprecher verliert seine Peinlichkeit, wenn sie selbst darüber lachen. Zudem verbindet gemeinsames Lachen mit anderen Menschen ungemein.

Hobbys und Sport bringen frischen Wind in das eigene Leben. Und auch ein ganz normaler Spaziergang in der Natur lüftet das Gehirn - ebenso wie ein Treffen mit guten Freunden. Gesunde Ernährung ist ein wichtiger Eckpfeiler für eine gute Stimmungslage. Hochwertige Lebensmittel, die regelmäßig und möglichst natürlich verzehrt werden, sollten auch in stressigen Zeiten in den Speiseplan eingebaut werden. Nehmen Sie sich einfach die Zeit für gutes Essen! Wenn der Stress Sie überrollt: Pausieren Sie!

Den Plan vollständig erfüllen

To-do-Listen für die kommende Woche sind perfekt und eine solche jeweils zum Wochenanfang erstellte Liste sollte auch abgearbeitet werden - sowohl die vergnüglichen als auch die Pflichtaufgaben sollen hier Berücksichtigung finden. Setzen Sie nicht alle Energie in Ihre Arbeit - auch Ihr Privatleben benötigt noch ausreichend Zeit. Rauchen, Trinken und Medikamente sind keine Stimmungsaufheller - meiden Sie diese Mittel. In stressigen Phasen gilt es Prioritäten zu setzen - vielleicht auch mit einer Liste, die den Tag strukturiert.